Diskussionsraum 01
Streitet Euch! Über den demokratischen Umgang mit Populismus

Die politische Kultur einer Gesellschaft wird in hohem Maße durch die Vielzahl von Alltagsgesprächen beeinflusst. Und natürlich auch dadurch, dass sich viele Menschen inzwischen in den sozialen Echokammern des Internets eingerichtet haben und für andere Meinungen außerhalb der in ihrer Filterblase vorherrschenden kaum mehr erreichbar sind. Aber wie soll notwendiges Streiten dann funktionieren? Damit der Konflikt nicht feindselig wird, sollte die eigene Haltung von Neugierde und nicht von Selbstgerechtigkeit geprägt sein, empfiehlt der Pädagoge und Psychologe Dr. Christian Boeser-Schnebel. Wer arrogant auftrete, zerstöre jegliche Gesprächsbasis.

 

 

Grundsätzlich ermutigte der Referent die Teilnehmenden zu einer offenen, selbstbewussten Auseinandersetzung mit Populisten, gleich ob in der Familie, in der Nachbarschaft, im Freundeskreis, im Kollegenkreis und im öffentlichen Raum. Jedoch stellte er fünf Fragen voran, die es zu überprüfen gelte: Wann lohnt diese Auseinandersetzung? Wann ist eine klare Abgrenzung nötig? Was können wir vom Anderen, was können wir von uns selbst erwarten? Wie überwinden wir die eigene Sprachlosigkeit? Und wann ist eine Aussage überhaupt eine populistische Aussage? Populistische Aussagen stünden nicht zwingend für eine populistische Haltung, deshalb bringe Nachfragen oftmals mehr als Argumentieren. Der Königsweg ist sicherlich, wenn es gelingt, in ruhiger Gesprächsatmosphäre zum gemeinsamen Denken einzuladen.


Referent: Dr. Christian Boeser-Schnebel
Moderation: Carola Schede

 

›› zurück

Impressum   |   Drucken