Wissen kompakt

90 Minuten können sehr lang sein – das weiß der Hamburger SV aus seinen Fußball-Spielen gegen den FC Bayern. 90 Minuten können aber auch sehr informativ sein. Das werden diejenigen erleben, die sich am Freitagnachmittag für das Angebot „Wissen kompakt“ entscheiden. Mitarbeiter/-innen des Fachbereichs Extremismus der bpb geben Orientierung zu wichtigen politischen Themen ihrer Arbeit: zu „Islamismus erkennen“, zu „Gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit“ und zu „Umkämpften Begriffen zwischen Demokratie und Extremismus“. Da jede Einheit 90 Minuten dauert, können sich die Zuhörer/-innen in den drei Stunden zu gleich zwei Themen weiterbilden. Referentin:


  • WK01: „Islamismus erkennen“ Islamismus ist ein Schlagwort, das die Gemüter höher schlagen lässt. Mit Emotionen aufgeladen wird debattiert, wie man mit dem Islamismus umgehen kann und welche Gefahren von ihm ausgehen. Doch selten wird gefragt was Islamismus überhaupt ist: Wo liegen die Trennlinien zwischen Religion und politischer Ideologie? Woran lässt sich Islamismus im Alltag erkennen? Der Workshop wird die Grauzonen zwischen Islam und Islamismus betrachten. Ziel ist es das Interesse an dem Thema zu wecken und erste Grundlagen zur Auseinandersetzung zu bieten.

    REFERENTIN: Stella Covaci ist Referentin im Fachbereich Extremismus der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb). Sie studierte Ethnologie und Politikwissenschaften in Göttingen und Amsterdam. Im Februar 2015 begann sie als Referentin in der Beratungsstelle „Radikalisierung“ im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. Unter anderem beriet sie hier Angehörige zum Thema religiös motivierter Extremismus und kooperierte mit einem Netzwerk an zivilgesellschaftlichen Trägern, die langfristige Beratung vor Ort ermöglichen. Seit März 2017 unterstützt sie nun mit den Schwerpunktthemen Radikalisierungsprozesse und Islamismusprävention das bpb-Team des Fachbereich Extremismus.

  •  

  • WK02: „Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit (GMF)“: Der Moslem ein Terrorist, die Frau am Herd, der Jude in der Bank … Vorurteile begegnen uns in vielen Teilen der Gesellschaft und sind nicht nur Bestandteil des Rechtsextremismus. Rassismus, Homophobie, Antisemitismus – sie und viele weitere teilen die Gesellschaft in ‚ehrlich‘ und ‚verschlagen‘, ‚stark‘ und ‚schwach‘, ‚friedlich‘ und ‚bedrohlich‘ ein. „Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“ nennen sich die Strukturen in der Wissenschaft. Was sie bedeuten und bewirken, woher sie rühren und auch die Gefahr, die von ihnen ausgeht, werden auch anhand von Materialien der „… begegnen“-Reihe der BpB dargestellt werden.

    REFERENT: Cornelius Strobel ist Referent im Fachbereich „Extremismus“ der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb). Er studierte Geschichte und Politikwissenschaft in Münster. Hier legte er seinen Schwerpunkt auf die Bereiche Extremismus, Terrorismus und Fundamentalismus. In seiner Abschlussarbeit behandelte er das Thema des Fundamentalismus in Europa. Nach einem Volontariat bei den „Informationen zur politischen Bildung“, herausgegeben von der bpb, wechselte er im Januar 2013 in den Fachbereich „Extremismus“. Er ist für die Online-Ansätze, für Beratung und Expertise zum Thema Extremismus und für Projektförderung zuständig. Sein inhaltlicher Schwerpunkt liegt auf Rechtsextremismus, religiös begründetem Extremismus und Vorurteilsstrukturen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Impressum   |   Drucken