Handlungssraum 02
„So kann ich nicht arbeiten!“ – Konfliktfeld im Ehrenamt erkennen, einordnen und konstruktiv managen

Dass Ehrenamtliche sich anfänglich mit viel Engagement und Schaffenskraft in ihre neue Aufgabe werfen, ist die Regel. Dafür sind sie ja auch angetreten. Allzu oft erlahmt die Motivation aber recht bald, vor allem dann, wenn sich Konflikte mit anderen Projektakteuren abzeichnen, unterschiedliche Herangehensweisen und Anspruchshaltungen deutlich werden und es für die eigene Arbeit wenig Verständnis oder Anerkennung gibt.

Vom Workshop wünschten sich die Teilnehmenden in erster Linie handwerkliches Rüstzeug – Instrumente, mit denen sich Konfliktsituationen frühzeitig erkennen lassen, sowie die Entwicklung entsprechender Lösungsstrategien. Dazu gehören dann die unter Umständen mühselige „Sortierarbeit“, die hilft, die eigene Sichtweise von anderen/objektiven Perspektiven trennen zu lernen. Oder eine Antwort auf die Frage zu finden: „Wie fülle ich meine Rolle aus?“ Eine wesentliche Erkenntnis ist dabei meist, dass weniger mehr sein kann; dass es sich empfiehlt, zunächst einmal klein anzufangen, um überhaupt anfangen zu können.

Häufig geht es in vereinsinternen Konflikten um Machtverhältnisse, auf der anderen Seite herrscht aber auch eine chronische Angst vor Konfrontationen. Wichtig bei alledem sei der Selbstschutz, so der Referent: „Setzen Sie Grenzen und stärken Sie Ihre Widerstandsfähigkeit!“


Referent: Volkert Brammer

 

 

›› zurück

Impressum   |   Drucken